Contact Contact
K
Impressum & Disclaimer Impressum & Disclaimer All Rights Reserved  2016   SYSTOPIA
Live Review
Sirense of Metal II Nemesis   hatte   durchweg   mit   Monitoringproblemen   zu   kämpfen   und   kam mit   zuviel   Bass   und   zu   wenig   Mitten   beim   Publikum   an,   was   bei   dem   ACHTUNG   Zungenbrecher   –   “neoclassical   influenced   Progpowermetal“, der    da    so    lebhaft    praktiziert    wurde,    ein    bisschen    ungünstig    kam.    Die vermutlich     zahlreichen     Soli     und     Melodieeinlagen     (man     konnte     den Gitarristen    publikumsseitig    links    dauernd    abgefahrene    Fingerübungen machen sehen) gingen leider total unter. Für   meinen   Geschmack   zu   präsent   war   hingegen   der   Gesang   von   Rubina Amaranth,   der,   zwar   abwechslungsreich   und   wohltönend,   aber   manchmal doch   penetrant   und   gräzig   durch   die   Boxen   tönte.   Insgesamt   eher   unrund der Sound. Schade, aber vertretbar. Dafür,   dass   es   der   erste   Gig   der   Band   war,   schlug   man   sich   mehr   als   gut. Man   sah   der   Band   an,   dass   sie   Spaß   bei   der   Sache   hatte.   Highlights   der Auftritts   waren   eine   Ballade   und   ein   Duett   zwischen   Rubina   und   Celesta- Frontfrau Vicky, das sich später nochmal wiederholen sollte. Als   Zugabe   und   nächstes   Highlight   spielte   Nemesis   einen   Song   von   Iced Earth     an,     begleitet     von     Celesta-Gitarrist     Manni.     Mit     insgesamt     3 Guitarreros   ging   man   lautstark   zu   Werke   und   drückte   das   Publikum   in   die Sessel   –   oder   zumindest   wäre   es   so   gewesen,   hätte   es   Sessel   gegeben.   Am besten     so     schöne     rote     mit     großen     Lehnen.     Und     Goldverzierungen. Und…ja…abgeschweift.   Gutes   Bühnendebut   insgesamt   –   wir   verbleiben   in der    Hoffnung,    dass    sie    bei    künftigen    Auftritten    mehr    Glück    mit    dem Sound haben.
back back - OFFICIAL -