Contact Contact
K
Impressum & Disclaimer Impressum & Disclaimer All Rights Reserved  2016   SYSTOPIA
Live Review
Saarbangers Metal Festival 2012 NEMESIS   waren   am   zweiten   Tag   die   erste   Band,   die   ich   mitbekam.   Die Band   hatte   ihre   persönliche   Fanbase   aus   Otzenhausen   mitgebracht,   die lautstark   Rubina   und   die   Band   anfeuerten.   Höhepunkte   des   Gigs   waren die   Ballade,   die   einem   verstorbenen   Freund   gewidmet   wurde,   sowie   “In Hell   Shall   Be   Thy   Dwelling   Place”,   zudem   die   Band   gerade   ein   Video   auf YouTube   veröffentlicht   hatte.   Mit   ihrem   “neo-classical   influenced   power metal”    bot    die    Band    jedoch    einen    starken    Kontrast    zum    restlichen Tagesablauf,     wo     doch     eher     der     simple     Power     Metal     regierte.     Mir persönlich   war   Rubinas   Gesang   zu   stark   in   den   Hintergrund   gemischt, was   leider   oft   den   Eindruck   erweckte,   dass   sie   gegen   den   Song   anschreien musste.   Aber   man   muss   sagen,   meine   Tasse   Tee   ist   die   Musik   sowieso leider   nicht.   Nichtsdestotrotz   eine   beeindruckende   Gesangsleistung,   die wohl auch den ein oder anderen neuen Fan anlocken konnte. Gripweed Für    Nemesis    war’s    der    dritte    Gig    der    Bandgeschichte.    Ich    hatte    das Vergnügen,   den   ersten   Gig   miterleben   zu   dürfen   und   muss   nachfolgend feststellen,     dass     sich     einiges     getan     hat.     Gänzlich     ohne     spürbare Unsicherheiten    ging    die    Band    zu    Werke    und    neo-classical-influenced- prog-power-metalte,   was   das   Zeug   hält.   Den   kleinen   Seitenhieb   auf   die Genrezuordnung    möge    man    mir    verzeihen.    Ein    bisschen    kürzer    wäre sicher auch gegangen, oder? ;) Nemesis   spielten   ein   rundes   Set,   das   sowohl   die   beiden   veröffentlichten Songs   “When   God’s   Are   Calling”   und   “In   Hell   shall   be   thy   Dwelling   Place”, als   auch   eine   schöne   Ballade   enthielt.   Herzstück   neben   der   wie   schon letztes   Mal   herausragenden   Performance   von   Frontfrau   Rubina   sind   bei Nemesis    natürlich    die    Prog-    und    Orchester-Elemente.    Letztere    fielen leider   oft   dem   doch   eher   homogenen   Sound   des   Mischers   zum   Opfer,   der die   Samples,   wie   auch   den   Gesang,   teilweise   stark   in   den   Hintergrund mischte.   Ebenso   meist   kaum   hörbar   waren   die   Gitarrensoli   von   Lead- Gitarrist   Patrick.   Insgesamt   tat   das   aber   weder   der   Spielfreude   der   Band noch     dem     wuchtigen     Gesamtsound     der     teilweise     recht     komplexen Kompositionen   keinen   Abbruch.   Aller   guten   Dinge   sind   drei,   sagt   man, und so war es auch. Es war einfach gut. Fabian
back back - OFFICIAL -