Contact Contact
K
Impressum & Disclaimer Impressum & Disclaimer All Rights Reserved  2016   SYSTOPIA
CD Review
04/2013 Demo-Album Review  – Rocktimes Nemesis. Als erstes scrollen wir mal nach unten und gucken uns die Namen der Songs an. ... Fertig? Schön. Na, nach was sieht das aus? Na   klar   -   Nemesis   machen   machen   Heavy   Metal,   verdammt   noch   mal.   Laut   Namen der   Songs:   urigen   True   Metal?   Das   ist   zumindest   die   klangliche   Grundlage   des kraftvollen   Fünferpacks   aus   dem   Nordsaarland,   der   mit   "When   Gods   Are   Calling" sein   Premieren-Album   vorlegt   -   'nur'   eine   gute   halbe   Stunde   lang;   aber   sie   nennen das    Teil    passenderweise    'Demo-Album'.    Alles    klar.    So    unbefleckt    'true    &    only' bleiben    sie    aber    gar    nicht.    Ein    Schuss    Prog    steckt    mit    drin.    Das    wird    in    den handwerklich   feinen   Läufen   klar,   oder   wenn   zum   Beispiel   im   Opener   "Dawn   Of Darkness"    die    Rhythmussektion    mal    ein    paar    rythmische    Haken    schlägt.    Und auch    in    der    Struktur    der    Songs    -    denn    da    steckt    ungeheuer    viel    drin,    trotz 'Normallänge'! Aber    vor    allem    hängt    das    Herz    von    Hauptsongschreiber    Johannes    Müller    in vergangenen   Jahrhunderten:   In   seiner   Musik   steckt   viel   Barock.   Es   sind   nicht   nur Andeutungen    -    mit    seiner    Vorliebe    geht    er    sehr    offensiv    hausieren.    Dadurch bekommt   "When   Gods   Are   Calling"   hier   und   da   einen   ordentlichen   Yngwie-Touch -   insbesondere   "Vicious   Circle"   hätte   gut   und   gern   auf   "Facing   The   Animal"   stehen können   (mit   Ausnahme   des   coolen   Gitarren-Doppel-Solos;   das   ist   wieder   Heavy Metal   pur!).   Die   im   Verhältnis   zu   den   ordentlich   unmodern-rohen   Gitarren   sehr weichen   Synthie-Streicher   haben   viel   von   Royal   Hunt   -   das   macht   schon   die   Intros von   "Dawn   Of   Darkness"   und   "When   Gods   Are   Calling"   zu   Barock-Partys.   Und   die Ballade   "Tainted   With   Silence"   ...   die   Abfolge   dieser   Harmonien,   das   ist   ja   Bach pur - schön! Interessant   an   der   ruhigen   Nummer   ist   auch,   dass   Frontfrau   Rubina   Amaranth auch    mal    tief    singt    -    das    klingt    gleich    geheimnisvoll.    Ansonsten    macht    sie    im mittelhohen    Bereich    viel    Druck,    wird    dabei    mit    zweiten    Gesangsspuren    -    mal höher,   mal   tiefer   gelegen   -   gelungen   in   Szene   gesetzt   und   veredelt   ihre   Leistung mit   kleinen   Screams   an   der   richtigen   Stelle.   Rubina   ist   natürlich   kein   Elfen-gleich dahinzwitscherndes,    fragil-filigranes    Kristallstimmchen.    Nein,    das    würde    nicht passen.   Sie   ist   ein   Powerpaket.   Die   stecken   wir   mal   eher   in   die   Kategorie   Maria Breon      (HolyHell),      Ida      Haukland      (Triosphere)      oder      Veronica      Freeman (Benedictum), wobei sie viel weiblicher klingt als die beiden Letztgenannten. Es   gehört   sich   unbedingt   noch   genauer   erwähnt,   wie   komplex   Nemesis   zur   Sache gehen.   Melodisches   und   Dramatisches   liegen   immer   eng   beieinander.   In   ein   und demselben    Song    stecken    bedrohliche    Schlepp-Drives,    Double    Bass    in    richtig heißem   Tempo   und   anpeitschender   Galopp.   Man   wechselt   so   oft   die   Gangart   und packt    so    viele    verschiedenartige    Parts    ins    Päckchen,    dass    gleich    in    mehreren Stücken   der   Chorus   bloß   zwei   Mal   vorkommt.   Und   den   muss   man   erst   einmal   als solchen   identifizieren.   Denn   selbst   manche   Bridge   -   bei   anderen   ein   notwendiges Füllsel   -   kommt   so   edel   und   elaboriert   rüber,   dass   sie   für   sich   genommen   gut   und gern   als   Refrain   durchgehen   könnte.   Ganz   klar:   diese   Nummern   zieht   man   sich sofort mehr als nur ein Mal rein ... ...   um   welche   Highlights   zu   diagnostizieren?   Schwer   zu   sagen.   Ausfälle   gibt   es keine.   "Dawn   Of   Darkness"   schafft   es   wohl   am   Besten,   alle   Facetten   der   Band   zu bündeln    -    übrigens    einschließlich    episch-dramatischer    Melodic-Einflüsse,    die mich   an   Balance   Of   Power   oder   Pyramaze   erinnern.   "Symphony   Of   Power"   hat   so eine   hinreißende   mystische   Bridge   (Symphony   X?)   ...   und   der   Titeltrack   "When Gods   Are   Calling"   hat   diesen   speedigen   Power   Metal-Chorus   (Avantasia?),   der   das Teil   zur   inoffiziellen   Band-Hymne   machen   kann.   Am   meisten   im   Ohr   bleibt   aber "In   Hell   Shall   Be   Thy   Dwelling   Place"   -   geheimnisvoller   Beginn,   tonnenschwere Strophe,   Speed-Part,   und   dann   ein   marschierender   Mid-Tempo-Chorus,   bei   dem live aber so was von mit Sicherheit die Fäuste in die Luft gereckt werden! Es   kommen   mindestens   so   viele   Anspieltipps   zusammen   wie   Stilrichtungen   in   den Mix    der    Band    eingeflossen    sind    (man    könnte    hier    noch    viel    mehr    Bands    als Referenzen    anführen!).    Und    trotzdem    bleibt    unterm    Strich    ein    purer    Heavy Metal-Sound,    der    die    Chose    zusammenhält    -    sympathisch    ungeschliffen    und außerdem       bei       diesem       Erstlingswerk       noch       mit       dem       Charme       des aufnahmetechnisch   'Unperfekten'   behaftet.   In   digitalen   Zeiten   kann   das   richtig erfrischend   sein!   Nemesis   machen   nichts,   was   die   Welt   noch   nicht   gehört   hätte   - aber    sie    haben    das    Zeug    zum    Fan-Favoriten.    Denn    sie    haben's    drauf,    machen Laune und bleiben im Ohr. Insofern: "When Gods Are Calling" - 'Nemesis mit!' Sorry, konnte nicht widerstehen ...
back back - OFFICIAL -