Contact Contact
K
Impressum & Disclaimer Impressum & Disclaimer All Rights Reserved  2016   SYSTOPIA
CD Review
10/2012 Demo-Album Review – Neckbreaker Bewertung: 6,5 /10 Punkte NEMESIS sind eine der vielen Bands, die das Saarland so   zu   bieten   hat.   Die   Truppe   gibt   es   bereits   seit   einigen   Jahren   (sechs,   um   genau   zu sein),    sie    war    über    lange    Zeit    jedoch    ein    Zwei-Mann-Projekt    bestehend    aus Bandgründer     Johannes     Müller     und     Michael     Bartsch     (Gesang).     Letzterer     ist mittlerweile   nicht   mehr   dabei   und   aus   dem   Projekt   wurde   allmählich   eine   richtige Band,   die   2012   zum   ersten   Mal   gemeinsam   auf   der   Bühne   stand   und   jetzt   nach mehreren Demosongs auch endlich ihr erstes Album herausgebracht hat. Mit   Rubina   Amaranth   hat   man   nun   auch   eine   Sängerin   statt   eines   Sängers   am Mikro   stehen.   Mal   sehen,   wie   das   so   klingt.   Das   Intro   klingt   auf   jeden   Fall   schon mal    ganz    fies    nach    POWERWOLF.    Aber    daß    die    Band    wohl    eine    Vorliebe    für sakrale   Sounds   hat,   das   zeigt   sich   auf   „When   Gods   Are   Calling“   auch   noch   öfter. Der   eigentliche   Opener,   „Dawn   Of   Darkness“   (den   es   auch   schon   als   Demo   gab), klingt    dafür    nach    RHAPSODY.    Aber    spätestens,    wenn    die    Sängerin    einsetzt, erkennt   man,   daß   das   definitiv   nicht   RHAPSODY   sind.   Denn   hier   singt   Kimberly Goss.   Nee…stimmt   gar   nicht.   Das   ist   Rubina   Amaranth.   Und   die   klingt   aber   mal   so was     von     nach     Kimberly     Goss     (SINGERY)     zu     „Suicide     By     My     Side“-Zeiten. Unheimlich. Aber   auch   gut.   Irgendwie.   Und   irgendwie   auch   nicht.   Für   sich   gesehen   finde   ich,   ist Frau   Amaranth   eine   wirklich   gute   Sängerin   (auch   wenn   ich   die   Schreie   nicht   so gelungen   finde).   Auch   wenn   es   hier   und   da   sicher   noch   was   zu   verbessern   gibt.   Nur –    sie    paßt    nicht    zur    Musik.    Manchmal    wirkt    sie    auch    von    den    progressiven Gesangslinien    überfordert    (z.B.    in    „Symphony    Of    Power“)    –    sie    wäre    in    einer reinen   Power   Metal-Band   meiner   Meinung   nach   besser   aufgehoben.   Und   wenn   ich den    Direktvergleich    zwischen    ihr    und    dem    ehemaligen    Sänger    Michael    Bartsch anstelle   (das   geht   ja   schön,   da   auf   dem   2009er   Demo   „Dawn   Of   Darkness“   Michael Bartsch   sang),   dann   muß   ich   sagen:   Mit   ihm   gefielen   mir   NEMESIS   besser.   Seine Art   zu   singen   sowie   seine   Tonlage   haben   einfach   besser   zum   Sound   der   Saarländer gepaßt.   Rubinas   kräftige   Stimme   dominiert   die   Musik   einfach   zu   sehr,   während sich     die     von     Michael     besser     eingefügt     hat     und     mehr     wie     ein     zusätzliches Instrument gewirkt hat. Grundsätzlich   kann   man   an   diesem   Song   aber   erkennen,   wie   sich   der   Sound   der Band   verändert   und   verbessert   hat.   Es   wurde   etwas   Ballast   abgeworfen   und   die Musik   ist   jetzt   insgesamt   schnörkelloser   und   direkter.   Aber   irgendwo   ist   auch   das progressive     Element     auf     der     Strecke     geblieben.     POWERWOLF,     RHAPSODY, SINERGY,   HERALDER,   TOMORROW’S   EVE,   NIGHTWISH   kann   ich   alle   irgendwo heraushören.   Was   ja   prinzipiell   auch   kein   Verbrechen   ist.   Nur   für   eine   Band,   die sich   Progressive   auf   die   Fahnen   geschrieben   hat,   fehlt   mir   einfach   ein   wenig   die Innovation.     Da     waren     die     ersten     Demos     aus     der     Zwei-Mann-Projekt-Zeit vielversprechender. Trotzdem   ist   „When   Gods   Are   Calling“   natürlich   kein   schlechtes   Album.   Ich   denke, die   Band   muß   ihren   eigenen   Stil   und   Sound   erst   noch   finden.   Die   Ansätze   sind   auf jeden   Fall   nicht   schlecht.   Auch   die   Produktion   ist   ganz   gut   gelungen,   auch   wenn der   Bass   oft   etwas   zu   sehr   im   Vordergrund   steht.   Als   Debüt   sehr   ordentlich,   aber so     wirklich     vom     Hocker     haut     es     nicht.     Dafür     macht     es     aber     beim     Hören größtenteils Spaß, und das ist ja die Hauptsache.  (Anne)
back back - OFFICIAL -